Für Schulungsveranstalter

Foto: LE image - Fotolia.com

Covid-19 - Beförderung gefährlicher Güter

Gefahrgut ADRFoto: Alberich - Fotolia.com

Aufgrund der Einschränkungen im öffentlichen Leben zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie kann es auch zu Absagen von Schulungsmaßnahmen für Gefahrgutfahrer und Gefahrgutbeauftragte kommen. Demzufolge können die Bescheinigungen/Nachweise nicht fristgerecht verlängert werden.

Durch die Gegenzeichnung von Deutschland der neuen ADR-Vereinbarung M330 bleiben alle Gb-Schulungsnachweise bzw. ADR-Bescheinigungen deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und 1. Februar 2021 endet, bis zum 28. Februar 2021 gültig. Das bedeutet, dass zur Verlängerung der Bescheinigung/des Nachweises bis zum 28. Februar 2021 eine Prüfung erfolgreich abgelegt werden muss. Für die Verkehrsträger Schiene und Binnenschifffahrt hat Deutschland ebenfalls eine Vereinbarung gegengezeichnet, so dass auch für diese Verkehrsträger die vorgenannte Verlängerung anwendbar ist. Für den Bereich Seeschiff ist ebenfalls eine Verlängerung geplant. 

Die multilateralen Vereinbarungen für den Straßenverkehr und die Beförderung auf Binnenwasserstraßen bzw. die Sondervereinbarungen für den Schienenverkehr inkl. der Zeichnerstaaten finden Sie hier:

UNECE: Liste bi- und multilateraler Abkommen
UNECE: Multilaterale Abkommen ADN
OTIF: Notifizierungen der Mitgliedsstaaten

Die Vereinbarungen sind nach ihrer Zeichnung sofort im innerstaatlichen Verkehr und im Verkehr mit den Zeichnerstaaten anzuwenden. Das ergibt sich aus § 5 Absatz 9 GGVSEB“.
So kann eine Bescheinigung für Gefahrgutfahrer und Gefahrgutbeauftragte (M330) bis zum 28. Februar 2021 nur verlängert werden, wenn

  • der Teilnehmer eine Bescheinigung jenes Landes vorlegt, welches die Vereinbarung gezeichnet hat und
  • deren Gültigkeit zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. Februar 2021 endet.

Wer in der ADR-Fahrer- oder Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung tätig werden möchte, benötigt eine Anerkennung durch die Industrie und Handelskammern (Gefahrgutbeförderungsgesetz, § 5).

Lehrgangsveranstalter müssen in der Lage sein, die Lehrgänge ordnungsgemäß durchzuführen. Die Anerkennung wird auf schriftlichen Antrag des Veranstalters erteilt, wenn die Lehrgänge den Anforderungen des ADR und den IHK-Satzungen entsprechen.

Detaillierte Informationen können den IHK-Satzungen betreffend Ausbildung der Gefahrgutfahrer/-innen und Prüfung und Erteilung des Schulungsnachweises für Gefahrgutbeauftragte entnommen werden.